Ungewollte Schwangerschaft

Schwangerschaftsabbrüche, bzw. Abtreibungen, gibt es seit Beginn der Menschheit. Sie lassen sich auch mit noch so strengen Gesetzen nicht aus der Welt schaffen. Sicher weiss die betroffene Frau selber, welches für sie die richtige Entscheidung ist. Gespräche helfen ihr auf dem Weg der Entscheidungsfindung.

Methoden:

Ambulanter Schwangerschaftsabbruch mit Lokalanästhesie
Diese Art von Schwangerschaftsabbruch ist die körperschonendste und heute ein nahezu risikofreier Eingriff. Nach ca. drei Stunden kann die Frau nach Hause gehen.

Stationärer Abbruch mit Vollnarkose
Bei diesem Eingriff erlebt die Frau den Abbruch nicht bewusst und verlässt das Spital meistens erst am nächsten Tag.

Mifegyne / RU 486
Der medikamentöse Schwangerschaftsabbruch mit der RU 486 ist bis zum 49. Tag nach Beginn der letzten Monatsblutung möglich. Danach ist die Wirkung unsicher.

Zunächst werden unter ärztlicher Aufsicht drei Tabletten Mifegyne eingenommen. Nach 36 bis 48 Stunden wird bei einem weiteren Praxis- oder Klinikbesuch Cytotec (ein Prostaglandinpräparat) als Tablette eingenommen oder in die Scheide eingeführt. Danach bleibt die Frau während etwa drei Stunden unter ärztlicher Beobachtung. Bei den meisten Frauen kommt es in dieser Zeit zum Abbruch, bei jeder vierten Frau erst nach mehr als 24 Stunden.

Acht bis vierzehn Tage später wird in einer Nachuntersuchung festgestellt, ob der Schwangerschaftsabbruch vollständig erfolgt ist. Ist dies nicht der Fall, ist ein zusätzlicher instrumenteller Eingriff erforderlich. Die kombinierte Anwendung von Mifegyne und Cytotec führt bei rund 96% der Frauen zum vollständigen Abbruch.

Die Pille danach
Die „Pille danach“ besteht aus einer Hormontablette, die zur Verhütung einer Schwangerschaft verabreicht wird. Sie muss innerhalb von 72 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Je eher die Tablette eingenommen wird, umso sicherer ist die Wirkung. Innerhalb von 24 Stunden lassen sich ungefähr neun von zehn möglichen Schwangerschaften verhindern. Nach 48 bis 72 Stunden sind es noch etwa sechs von zehn möglichen Schwangerschaften.

Ausführlichere Informationen zu den beiden letztgenannten Methoden finden Sie auf der Homepage der pro familia: www.profamilia.de